Merowinger

Wallfahrt Saint-Dagobert

Fontaine Saint-Dagobert

Die Quelle befindet sich inmitten eines 1.500 Hektar großen Waldgebietes, das den Namen »Foret Domaniale de Woevre«13 trägt und sich unter der Obhut des »Office National des Forets« befindet, konkret der Abteilung Stenay des Departements Meuse. Die Quelle Arphays, nunmehr Fontaine Saint-Dagobert genannt, ist seit Ende des 9. Jahrhunderts ein Wallfahrtsort. Diese Wallfahrten fanden ohne Unterbrechung bis zur Französischen Revolution statt. Nach einigen Versuchen im Verlauf des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts haben diese Wallfahrten am 10. September 1983 einen neuen Aufschwung
genommen.
Es war an dieser Quelle, dass König Dagobert II. am Abend des 23.
Dezember 679 ermordet wurde. Das Wasser der Quelle ist sauber, das beweisen regelmäßige Untersuchungen. Es handelt sich um einen ruhigen, erholsamen Ort. Das Vogelgezwitscher stellt den idealen Hintergrund für beschauliches Nachdenken dar. Hier versammeln sich am letzten Samstag des Monats August die Pilger, welche das Andenken des heiligmäßigen Königs ehren. Wenn sie hier ankommen, haben sie bereits eine Wanderung von mehreren Kilometern durch den Wald hinter sich.

Ein Ort, wo sich Geschichte, Legende und Natur begegnen .
Quelle Saint-DagobertDie Geschichte der Domäne Haut-Charmois reicht eventuell zurück bis in die Epoche der Merowinger. In alten Texten wird die Existenz eines Landhauses in gallorömischer Zeit erwähnt. Archäologische Beweise hierfür stehen noch aus. Aber die Überlieferung behauptet, dass der Leichnam König Dagoberts II. zuerst nach Charmois gebracht wurde.
Gehen wir auf diese weit zurückliegenden Ereignisse etwas näher ein. König Dagobert II., der dreizehnte König von Austrien, sah sich bedroht durch Ebroin, den Hausmeier von Thierry (Theuderich), dem König von Neustrien. Dieser handelte völlig eigenmächtig und wollte Austrien unterwerfen. Dagobert II. hatte seinen Sohn Sigebert zum Mitregenten ernannt, mit seinem Hausmeier Wulfoad als Vormund. Nur wurden die weisen Vorkehrungen des Königs von Austrien durch Ebroin zunichtegemacht.
Das Jahr 679 neigte sich seinem Ende zu. Dagobert hielt sich in SATHANACUM auf, heute Stenay, wo er eine Residenz hatte. Dort wollte er auch Weihnachten verbringen. Am 23. Dezember brach er mit einem zahlreichen Gefolge zur Jagd im Wald von »Wepria« (Woevre) auf. Gegen Mittag war der König vqn der Jagd ermüdet. Er ließ sich neben einer Quelle in der Nähe einer großen Eiche nieder. Diese Quelle wird heute noch ARPHA YS genannt, der entsprechende Teil des Waldes SCORTIAS (Zu den Rinden).
Unter den Verschwörern befand sich einer seiner Diener. Dieser erschlug den König während seines Gebets. So kam Dagobert um, der letzte Herrscher eines großen und mächtigen Königreiches. Er hatte sein Leben damit verbracht, Gutes zu tun.Quelle Saint-Dagobert
Der Leichnam des Königs wurde am Abend des 23. Dezember zuerst zum Landhaus von Charmois gebracht, dann in die Basilika von Sathanacum, damals noch dem heiligen Remigius geweiht. Alle Würdenträger des Reiches eilten herbei, um den Tod ihres Herrschers zu beweinen. Was aber wurde aus seinem Sohn Sigebert? Niemand weiß es. Manche gehen davon aus, dass er noch vor seinem Vater starb, andere glauben, dass er mit ihm oder nach ihm umkam. Andere wiederum meinen, dass es ihm gelang, den Verschwörern zu entrinnen.
Der Geruch der Heiligkeit dieses Königs war der Anlass für eine alljährlich stattfindende Wallfahrt. Der Weg der Pilger führte durch den Wald bis zur Fontaine Saint-Dagobert. Diese Wallfahrten begannen im 9. Jahrhundert und wurden ohne Unterbrechung bis zur Französischen Revolution durchgeführt. Zu ihrer Hochblüte versammelten sich bis zu sechsunddreißig Pfarreien.
Heute umfasst diese Wallfahrt zu Ehren des heiligen Dagobert sowohl eine religiöse Zeremonie als auch eine geschichtliche Würdigung. Auch das staatliche Forstamt (OFFICE NATIONAL DES FORETS) beteiligt sich daran und wartet mit aktuellen Informationen über den Woëvre-Wald auf Die Wallfahrt findet alljährlich am letzten Samstag des Monats August statt.

Text und Danke Cercle Saint-Dagobert

Cercle Saint Dagobert II

Cercle Saint-Dagobert II
  • Mai 11, 2017
  • 482

CERCLE SAINT DAGOBERT II, association international – STENAY

Ziele:
– Die Erinnerung an Dagobert II. (652-679) wachzuhalten, den letzten merowingischen Herrscher des einst mâchtigen Kônigreiches Austrien. Dieser Herrscher wurde ganz in der Nâhe seines Landsitzes in Stenay ermordet. In der Ausstellung finden Sie verschiedene Dokumente, welche mit der Geschichte dieses Königs zu tun haben – und den Legenden, die sich um diese Geschichte gesponnen haben. Dagobert II. wurde spâter von der Kirche heiliggesprochen. weiterlesen

Luxemburg Damvillers Billy-sous-Mangiennes Froideterre Douaumont Mai Commercy Dun-Haut August Mouzon Lager Consenvoye Wiseppe Fahrrad Esnes-Malancourt Luzy-St.Martin Velosnes Gedenkstätten Webcam Villecloye Haut Charmois Freiheit Puppen Reh Granaten Marguerre Côte St.Germain Brunnen village détruit spazieren Mont-devant-Sassey Haute Fourneau Kunst Voie Sacrée eremitage Festival Renaissance Rindfleisch Fort Montmèdy Vides Tavannes Waschhäuser Duzey Kanone Flabas Wallfahrt Teufel Domremy Ruinen Jean-Robert Ipoustéguy Kloster Meuse-Argonne Maler Stadtwanderung Sonntag Stadtmauer Booten Vermietung schiffsrunddfahrten Montfaucon d'Argonne Französische Revolution Zerstörte Dörfer Handwerken Avioth Ornes Sedan Saint-Mihiel Poesie Elizabeth Kirche Kapelle Ieoh Ming Pei heimatmuseum der Kanonade von Valmy Museen Kirhche Rundweg Erster Weltkrieg Video Handwerksberufe festival ber Meuse Verdun sakrale Kunst Nocturnia Puppentheater Merovinger Bezonvaux Fuchs Bar-le-Duc Literatur Ferté Beton Wanderung Bier Literatuur Moderne Kunst Amerikaner Troyon Souville Wald Kranich Chateau Veranstaltung Schlachtfeld Boot Vermietung Cumieres strasse Kalktrockenrasen Mogeville Romagne-sous-Montfaucon Bilder Bootsfahrt Moirey-Flabas-Crépion Ludwig XVI Filz Dagobert II wandern Cercisy Druant Schloss Chassepiere Treppe beeldhouwkunst Varennes Alain Fournier schützengraben Lachalade Marville Torgny Jules Bastien Lepage Thiaummont Wappen Friedhof Frieden Aubrac Kalkmagerrasen Café Othe Beinhaus Lavoir Einsiedelei Azannes Natur Menschenrechte Jeanne d'Arc Basilika Driant Septe Mudam Burg Wildkatze Ligier Richier Fluss Brandeville Zitadelle Mouzay Valmy Erser Weltkreg Bajonettgraben Charmois 14-18 Kamp Kulturgut Mort Homme Metz Parc Argonne Rinder ort Orval Goethe Maginotlinie Rivier Pompidou Heiliger Weg Rimbaud Loison Ausstellung Michaux Haumont Vaucouleurs Stadt kerk Charleville-Mezières Käse Maginot Denkmal Bildhauer Kapelle Saint-Lambert Museum Stenay Olizy-Primat Wandervorschlag Fleury Maas Quatre Cheminees Vaux Wespenbussard Bréhéville Soldatenfriedhof Argonne Saint Rouin Puppentheaterfestival Soumazannes Louppy-sur-Loison Beaumont Hannonville Verborgenen Seite Denkmal Unterstand 320 Saint Germain Bras-sur-Meuse Gedächtnisdörfer Bunker Hafen Dun-sur-Meuse Louvemong Doulcon Monument Abtei Merowinger